100 / / / /



100 / / / / / /

 
`Wie schön leuchtet der Morgenstern` ,

 `Wie schön leuchtet der Morgenstern`  ,    ,  ()

(1660–1722)

`Wie schön leuchtet der Morgenstern` ,


1. : Wie schön leuchtet der Morgenstern
2. (): Allein, heut wird der Grosse klein
3. : Uns ist ein Kind geboren
4. (): O Wundersohn, dein überirdisch...
1. : Wie schön leuchtet der Morgenstern
2. (): Allein, heut wird der Grosse klein
3. : Uns ist ein Kind geboren
4. (): O Wundersohn, dein überirdisch Wesen
5. (): Doch leuchtet in der Niedrigkeit
6. (): Kommt, ihr Völker, kommt mit Haufen
7. Accompagnato (): Ich huld`ge dir, grossmächt`ger Prinz
8. () : Zwingt die Saiten in Cythara


: | |

:Charles Daniels , Deborah York Marianne Hellgren . The King`s Consort: Lisa Beckley Susan Hamilton (); James Bowman Robin Blaze (); James Gilchrist (); Peter Harvey Colin Campbell (), Robert King. : St. Jude-on-the-Hill, Hampstead Garden Suburb, London. 19-22 1998.
: ElenaSH , 21.02.2012 03:09            (1)  


ElenaSH
  1. [2`07]
Wie schoen leuchtet der Morgenstern,
Voll Gnad und Wahrheit von dem Herrn,
Die suesse Wurzel Jesse.
Du Sohn David aus Jakobs Stamm,
Mein Koenig und mein Braeutigam,
Du hast mein Herz umfangen,
Lieblich, freundlich,
Schoen und herrlich, gross und ehrlich,
Reich von Gaben,
Hoch und sehr praechtig erhaben.

2. [0`55]
Allein, heut wird der Grosse klein,
Der Sohn, aus Gott geboren,
Wird heut ein Menschensohn,
Als haett der Himmelsherr
Sein Himmelreich verloren.
Er wird ein rechtes Opferlamm,
Weil er als Davids hoechster Stamm.
In Davids eigner Stadt,
Nur einen Stall zur Wohnung hat.

3. [1`43]
Uns ist ein Kind geboren,
Ein Sohn ist uns gegeben,
Welches Herrschaft ist auf seiner Schulter,
Und er heisset Wunderbar, Rat, Kraft,
Held, Ewig Vater, Friedefuerst.

4. [2`26]
O Wundersohn, dein ueberirdisch Wesen
Hatt sich zum Thron den irdschen Leib erlesen,
Damit der Mensch die Erde,
Zu deinem Himmel werde.

5. [1`25]
Doch leuchtet in der Niedrigkeit
Ein Strahl von seiner Goettlichkeit,
Ein Kaiser schreibt die Schaetzung aus,
So zieht zugleich der Prinz der Prinzen
In eines irdschen Leibes Haus, die Engel sagen
Ihn der Welt in Lueften an,
Weil es kein Mensch verrichten kann.
Denn alle Himmel sind sein eigen,
Wie sollt sich nicht vor ihm die ganze Erde neigen.

6. [1`46]
Kommt, ihr Voelker, kommt mit Haufen
Kommt und huldigt diesem Kind.
Himmel, Erde, zu den Heiden
Soll sein Scepter ewig weiden,
Weil sie dessen eigen sind.

7. [1`19]
Ich huldge dir, grossmaechtger Prinz,
Weil deine Gotteskraft
Die Macht der Suenden, durch die uns Satan tracht,
Mit sich als Sklaven zu verbinden,
Ganz aus dem Wege schafft,
Ich ehre die verborgne Macht,
Und meine untertaengen Lippen
Lobsingen dir auch
In der schlechten Krippen.

8. [2`01]
Zwingt die Saiten in Cythara
Und laesst die suesse Musica
Ganz freundenreich erschallen.
Zwingt die Saiten in Cythara
Und lass die suesse Musica
Ganz freudenreich erschallen.
Dass ich moege mit Jesulein,
Dem wunderschoenen Braeutgam mein,
In steter Liebe wallen.
Singet, springet,
Jubilieret, triumphieret,
Dankt dem Herren,
Gross ist der Koenig der Ehren
 
 

 
 
     
| classic-online@bk.ru